BerlinDer Flughafen Tegel, vor über einen Monat für den Flugbetrieb stillgelegt, wird nun der zentrale Einsatzort im Kampf gegen Corona in Berlin. Auf dem einstigen Parkplatz 3 stehen schon die Fahrzeuge für die mobilen Impfteams bereit, die zu den Pflegeheimen in der ganzen Stadt ausrücken werden, wenn am 27. Dezember bundesweit das Impfen beginnt. Berlin sei startbereit, erklärte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD), als sie zusammen mit Vertretern der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und der Bundeswehr am Dienstagnachmittag den Fuhrpark in Augenschein nahm.

60 Kleinbusse hat der Senat von einem großen Autoverleiher angemietet. „Auf jedem der Fahrzeuge werden zwei Bundeswehrsoldaten sitzen, als Fahrer und Schreiber der Patientendokumente“, sagt der Berliner Bundeswehr-Kommandant Jürgen Uchtmann. Ein KV-Arzt und eine medizinische Fachangestellte komplettieren das Impfteam. An Bord hat jeder Kleinbus Schutzanzug, Mund-Nasen-Masken, Schutzbrillen und -handschuhe für das Team. Im Kofferraum liegen Kartons mit Einwegspritzen und der Kühlbehälter mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer. Dieser wird von einem geheimen Lagerort nach Tegel in das dortige Impfzentrum im einstigen Terminal C gebracht, danach auf die Fahrzeuge verteilt.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.