Die Helfer des DRK brauchen im Moment selbst Hilfe. 
Foto: imago images

Berlin - In Notfällen sind sie immer zur Stelle. Doch die Corona-Krise bringt Berlins Hilfsorganisationen selbst in Nöte. Johanniter, DRK, ASB und Malteser beklagen finanzielle Einbußen. Denn wichtige Aufträge wie der Sanitätsdienst bei Groß-Events brechen weg. Selbst Erste-Hilfe-Kurse dürfen in der Krise nicht stattfinden. Jetzt ist die Politik gefragt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.