Corona setzt auch der Bauwirtschaft kräftig zu. Bausenatorin Lompscher spricht von einer „wie auch immer gearteten Delle in der Bautätigkeit“. 
Foto: imago images

BerlinNoch ist unklar, wie sich die Corona-Krise auf den Wohnungsmarkt auswirkt. Zwar sind die Angebotsmieten für freie Wohnungen in Berlin im vergangenen Jahr kaum noch gestiegen. Doch fehlen vor allem preiswerte Wohnungen.

Das geht aus dem am Mittwoch präsentierten Wohnungsmarktbericht 2019 der Investitionsbank Berlin (IBB) hervor. Freie Wohnungen wurden danach von den Vermietern über das ganze Jahr gerechnet im Mittel für 10,45 Euro je Quadratmeter kalt angeboten – das entspricht einem Anstieg um 1,3 Prozent gegenüber dem Jahr 2018. Eine preiswerte Wohnung zu finden, ist schwierig. Nur jede zehnte Wohnung wurde im vergangenen Jahr für eine Kaltmiete von unter sieben Euro je Quadratmeter angeboten. In der Innenstadt lagen die mittleren Angebotsmieten laut dem Bericht nahezu flächendeckend bei zwölf Euro je Quadratmeter und mehr.

Hier lesen Sie: Gesetzesänderung: Mieter sollen vor Kündigungen geschützt sein - aber zunächst nur für drei Monate >>

Lompscher: Unterstützung auch für Vermieter notwendig

Der Bericht wurde wegen der Corona-Krise per Video- und Telefonkonferenz vorgestellt. Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) sprach dabei von einer „ungewöhnlichen Zeit“ und dass es wegen der Krise „Veränderungen“ geben werde. „Wie einschneidend sie sein werden, wird davon abhängen, wie lange die derzeitige Ausnahmesituation anhält“, sagte sie. „Eine wie auch immer geartete Delle in der Bautätigkeit“ sei aber auf jeden Fall zu erwarten. Neben den beschlossenen Hilfen für die Mieter sei auch eine Unterstützung der Vermieter nötig, um die Wohnungswirtschaft stabil zu halten, sagte Lompscher.

Noch während die Pressekonferenz lief, meldete der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) die Ergebnisse einer Umfrage unter seinen Mitgliedsunternehmen. Nach Angaben von 24 Prozent der befragten Unternehmen zeigten sich bereits Auswirkungen des Coronavirus auf den Baustellen-Betrieb. Hier fielen zunehmend Mitarbeiter – in erster Linie von Subunternehmen – aus. Vor allem aber würden die Engpässe bei Lieferketten immer größer: „So fehlen schon jetzt Fliesen, Türen und Fenster.

Grafik: BLZ/Galanty

Darüber hinaus können Hausanschlüsse oft nicht mehr verlegt werden“, so der BFW. Aufgrund des Ausfalls von Arbeitskräften sowie von Lieferschwierigkeiten rechneten 76 Prozent der Unternehmen mit Verzögerungen bei Bauvorhaben. Dabei erwarte die Hälfte der Befragten derzeit eine Verschiebung um zwei bis drei Monate.

Ziel von 20.000 Wohnungen in weite Ferne gerückt

Die Corona-Krise droht den Neubau hart zu treffen. Und damit die Bemühungen, durch ein größeres Angebot an Wohnungen für Entlastung auf dem Immobilienmarkt zu sorgen. Die Zahl der Baugenehmigungen ist in Berlin zwar leicht zurückgegangen. So wurde im Jahr 2019 der Bau von 22.565 Wohnungen genehmigt, was unter der Zahl aus dem Jahr   (24.743 Wohnungen) liegt. Das politische Ziel, 20.000 neue Wohnungen jedes Jahr neu zu errichten, ist damit aber immer noch zu erreichen – jedenfalls rein rechnerisch.

Die Kapazitäten der Bauwirtschaft haben allerdings schon im Jahr 2018 nur zur Fertigstellung von rund 16.700 Wohnungen gereicht. In der Corona-Krise dürften es kaum mehr Wohnungen werden. Zumal vielen Vermietern die Einnahmen wegbrechen könnten. Bei der BFW-Erhebung erklärten zwölf Prozent der Befragten, dass sich die Corona-Krise schon auf ihre Tätigkeit als Vermieter auswirke: Bereits jeder Dritte von ihnen habe Anfragen von Mietern bekommen, ob die Miete gestundet werden könne.

Die Corona-Krise dürfte vor allem Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen treffen, die schon jetzt unter einer hohen Mietbelastung leiden. Laut dem IBB-Bericht wenden in Berlin knapp 40 Prozent der Haushalte mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für ihre Bruttokaltmiete auf. Der Verfasser des Berichts, Arnt von Bodelschwingh, räumte ein, dass die für die Untersuchung ausgewerteten Angebotsmieten nur einen „Ausschnitt“ des Marktes darstellten. Denn nicht jede freie Wohnung werde per Inserat angeboten. Die Informationen seien aber die besten, die zu bekommen waren.