Die Clubs - hier das Matrix in Friedrichshain - bekamen am Samstagabend als erste Besuch von der Polizei. Die meisten hatten - anders als die Kneipen - aber schon tags zuvor freiwillig geschlossen.
Foto: dpa/Paul Zinken

Berlin - „Einmal Corona-Shots für alle!“, ruft Kevins Kumpel und lacht. Doch die Dreiergruppe muss warten: Die Rockbar in der Simon-Dach-Straße, in die die Endzwanziger kurz nach Mitternacht gut gelaunt und angeschwipst stolpern, ist voll und heiß. Eigentlich hat der Berliner Senat um 17.30 Uhr eine Corona-Krisen-Verordnung erlassen, die bisher strengste in Deutschland, nach der alle Bars, Kneipen, Clubs, Spielhallen und auch Fitnessstudios schließen müssen. Mit sofortiger Wirkung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.