Berlin - Die Corona-Krise hält die Berliner Politik in Atem. Besonders betroffen ist derzeit der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, der auch in der bundesweiten Statistik zu den Hotspots unter den Bezirken und Landkreisen gehört. Längst läuft die Debatte um Konsequenzen aus der Entwicklung.

Frisch aus dem Urlaub zurück, hat sich jetzt auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) zu Wort gemeldet und ein Zusammentreffen der Ministerpräsidentenkonferenz am 10. August angekündigt. Schließlich steht Müller einem Bundesland vor, das mit an der Spitze bei den Inzidenzen liegt. Nach Angaben der Senats-Gesundheitsverwaltung weist Berlin aktuell eine Inzidenz von 24,8 aus und liegt damit auf Platz 2 hinter Hamburg (26,8).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.