Ein Freund zählt zur Risikogruppe, gesehen haben wir uns seit Ewigkeiten nicht. Zum kurzen Austausch vorweihnachtlicher Präsente verabreden wir uns an der frischen Luft. Wenigstens mal zehn Minuten zusammen auf einer Bank sitzen, mit Abstand und Maske.

Er schlägt für den nächsten Nachmittag den Boxhagener Platz vor. Sobald ein Vorschlag der eigenen Bequemlichkeit zupass kommt, schalten sich wichtige Hirnregionen gerne aus, wenn sie stattdessen besser Alarm schlagen und tiefrot blinken sollten. Tags darauf verkündet das Radio vormittags, Polizei und Ordnungsamt würden am Abend verschärfte Kontrollen durchführen, damit sich nicht zu viele Menschen draußen versammeln und die Corona-Auflagen aushebeln. Drei Stunden später am Boxhagener Platz stellt sich die Frage: Warum eigentlich erst am Abend?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.