Corps Berlin: Schlagende Studentenverbindung mit Mitgliedern aus aller Welt

Berlin - Auf dem Rasen vor der Villa ein Mast, die blau-rot-grüne Fahne hängt schlaff herunter. Die Jalousien vor den Fenstern zur Straße sind unten. Geschlossene Gesellschaft? Aber nein, sagt der junge Mann, der öffnet. Die Tür sei immer offen. Er deutet den Flur entlang. „Die Garderobe ist da hinten, wir sitzen im Tresenraum.“  Es ist eine Einladung der spröden Sorte, eine Einladung voller Misstrauen. Dafür gibt es Gründe.

Das Licht im Tresenraum ist gedämpft, eine massive Holztheke, davor Barhocker. Junge Männer sitzen auf ihnen und ein älterer Herr. Sie alle tragen ein Band. Es liegt wie eine Schärpe über der rechten Schulter, zieht sich quer über den Oberkörper. Auch hier wieder: drei Streifen in Blau, Rot, Grün. Darunter ein Hemd, darüber ein Sakko. Einige der Männer tragen Krawatten. Es ist Sonnabend, sie sehen aus wie fein gemacht, und sie sind fein gemacht.

„Gäste können theoretisch jederzeit vorbeikommen. Wir laufen hier nicht in Jogginghose und Shirt rum,  wir wollen das Corps entsprechend repräsentieren. Es gibt eine gewisse Etikette“, sagt der, der die Tür geöffnet hat. Nennen wir ihn Jonas, er möchte nicht, dass sein richtiger Name in der Zeitung steht.

Wieso ungewöhnlich?

Vierzehn Studenten leben in dieser Villa in Westend, einer eher gediegenen Gegend Berlins. Sie stammen aus Nigeria, Polen, Deutschland, Eritrea, Südkorea, der Türkei. Sie sind groß, klein, dick, dünn, dunkel- und hellhäutig. Diese Studentenverbindung ist bunt, bunter als nur blau, rot und grün. Sie ist so ganz anders, entspricht so gar nicht dem Bild, das in Deutschland dominiert, wenn es um schlagende Verbindungen geht.

Erzkonservative, rechts orientierte Vereinigungen von großen, blonden Männern, die viel Bier trinken und sich in Duellen mit einer Art Säbel Wunden zufügen – so sieht es aus, das Klischee. Manchmal trifft es zu, oft aber nicht.

Multikulti

Das Corps Berlin ist multikulti und könnte das  nach außen hin zeigen. Die jungen Männer könnten die Helden in einer Geschichte über die vielleicht interessanteste Studentenverbindung Deutschlands sein. Wollen sie aber nicht. Sie wollen nicht interessant sein, sie wollen nicht besonders sein, sie wollen einfach nur normal sein.

Erste Frage an die Gruppe, sechs Mitglieder des Corps sitzen am Tresen: Wie kommt ein Eritreer dazu, in eine  Studentenverbindung einzutreten? Ist das nicht ungewöhnlich? „Wieso“, lautet die Gegenfrage. Sie wollen sich nicht  rechtfertigen müssen. Deshalb sind sie  nur als Gruppe zu sprechen, deshalb wollen sie ihre Namen nicht nennen, deshalb haben sie einen der Alten Herren in den Tresenraum gebeten. Sicher ist sicher.

Hautfarbe selbstverständlich akzeptieren

Amanuel aus Eritrea sagt dann doch noch etwas. „Warum sollte mir jemand, nur weil ich eine andere Hautfarbe habe, Vorurteile gegen den Kopf werfen?“, fragt er. „Und wieso sollte mir jemand mit Vorurteilen begegnen, weil ich in einer Verbindung lebe?“ Für ihn unterscheiden sich die Antworten auf beide Fragen nicht. Seine Hautfarbe, findet Amanuel, sollte von jedem Gegenüber als selbstverständlich akzeptiert werden. Und seine Mitgliedschaft im Corps ebenso.

„Grundsätzlich wird mit zu wenig Wissen über Verbindungen berichtet und vieles verkehrt dargestellt. Wenn man es nicht kennt, ist alles gleich“, sagt Jonas freundlich, aber bestimmt. Die Corpsbrüder wollen nicht in die rechte Ecke gedrängt werden, was auch paradox wäre – bei den vielen Nationalitäten, die hier zusammenwohnen.

Verbindungen gibt es, seit es Universitäten gibt

Und in der Tat lohnt ein Blick in die Geschichte. Studenten haben sich in Deutschland zusammengeschlossen, seit es Universitäten gibt. Im Mittelalter gab es schon  Landsmannschaften, das waren Studenten aus einer Region. Es ging um das Zusammengehörigkeitsgefühl, das sie in Couleurs, bestimmten Farben, ausdrückten. Davon distanzierten sich bessergestellte, meist adlige Studenten und gründeten Corps, eine elitärere Form der Verbindung.

Nach der Französischen Revolution wurden die Verbindungen politischer. Weg von Kleinstaaterei, hin zu nationaler Einheit – darum ging es den Studenten. 1815 entstand in Jena die erste Burschenschaft, Mitglieder aus Corps und Landsmannschaften waren dabei, auch freie Studenten. Alle sollten gleich behandelt, jede Entscheidung basisdemokratisch getroffen werden. Ebenso kamen nationalistische Tendenzen auf, das Vaterland stand über allem. Farbentragen war Brauch. Die Jenaer Burschenschaft trug Schwarz, Rot und Gold, die späteren Nationalfarben.

Ein paar Jahre später wurden Verbindungen verboten, nachdem der Jenaer Burschenschafter Karl Sand im März 1819 den Schriftsteller August von Kotzebue ermordete, da dieser Verbindungen als Brutstätten der Revolution angegriffen hatte. 1848 hob die  Frankfurter Nationalversammlung die Verbote, die sogenannten Karlsbader Beschlüsse, die gegen nationale und liberale Tendenzen wirken sollten, wieder auf. Aus verbotenen Untergrundorganisationen wurden Zusammenschlüsse der akademischen Elite – und gerade im Deutschen Kaiserreich sahen sich die Alten Herren als Herren erster Klasse.

Zwangsauflösungen in der Nazizeit

Nach Ausrufung der Weimarer Republik bekannten sich viele Studentenverbindungen weiter zu ihren nationalistischen Ideen, der Anteil von Korporierten an der Studentenschaft lag 1929 bei fast 60 Prozent.  Viele der Verbindungen, die die Republik ablehnten, waren offen antisemitisch und nahmen keine Juden mehr auf. Die erstarkende NSDAP gründete 1926 allerdings ihre eigene Organisation, den Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund. Dem waren die oft dünkelhaften Verbindungen zuwider, man bekämpfte sie alle gleichermaßen. Verbindungen, die sich nach 1933 gegen die Übernahme eines Arier-Prinzips wehrten, wurden zwangsaufgelöst oder lösten sich selbst auf; alle anderen schlossen sich nationalsozialistischen Organisationen an.  Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Verbindungen verboten, 1950 wurde das Verbot  aufgehoben.