Edson Cordeiro empfängt in einer großzügigen Schöneberger Wohnung zum Interview. Im Gespräch ist der Mann, der auf der Bühne groß und divenhaft wirkt, sehr entspannt, von zarter Statur und gar leiser Stimme. Wohlüberlegt artikuliert er sich, spricht humorvoll über seine Karriere und die Zeit als Straßenmusiker und ernsthaft über diese Stadt und seine Erfahrungen mit Homophobie und Ausgrenzung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.