Ilka Ritter vor dem Bettenhaus der Charité, wo ihr Ehemann Oliver Ritter um sein Leben kämpft. 
Foto: Gudath

Berlin - Sie haben ihm einen Strauß mit Kunstblumen mitgebracht und bunte Luftballons an seinem Bett befestigt. Seine Ehefrau und seine beiden erwachsenen Kinder sangen ihm ein Ständchen, obwohl ihnen nicht danach zumute ist. Vergangenen Dienstag hat er seinen 55. Geburtstag gefeiert, viel davon mitbekommen hat er allerdings nicht. Oliver Ritter aus Köpenick liegt seit genau fünf Monaten und 22 Tagen auf der Intensivstation der Charité. Der zweifache Familienvater ist schwer an Covid-19 erkrankt und kämpft ums Überleben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.