Der Operationsbericht trug die Buchnummer 684. Er lag einer Anzeige bei, die am 29. Juli 2013 bei der Berliner Polizei einging und an die Staatsanwaltschaft gerichtet war. Der anonyme Verfasser nannte sich „Mitarbeiter einer Geburtsklinik“. Er schrieb, dass er nicht mehr die in der Klinik praktizierten Spätabtreibungen lebensfähiger Kinder hinnehmen könne. Aus der Ausnahme sei der Regelfall geworden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.