Das "Curry 36" hat bisher Standorte am Mehringdamm, am Zoologischen Garten sowie im Hauptbahnhof.
Foto: imago/Joko

BerlinIn der Wurst-Hauptstadt streiten sich die Berliner wie die Kesselflicker, wenn es um die beste Currywurst geht. Eine der beliebtesten Adressen ist "Curry 36". Um die Mittagszeit stehen die Leute dort Schlange. Nach wie vor beliebt: Einmal Curry mit Pommes rot-weiß.

Nun hat sich das "Curry 36" mit einem Post auf seiner Facebook-Seite den Ärger zahlreicher Menschen zugezogen. In dem Beitrag heißt es: "Aus diversen Gründen haben wir uns in diesem Jahr entschieden, unsere beliebte Weihnachtswurst zukünftig als Winterwurst zu bezeichnen. Wir hoffen auf euer Verständnis."

Nach nicht einmal 20 Stunden bekam der Beitrag über 6000 Kommentare. Ein Großteil empörte sich: "Curry 36 hat sich für mich erledigt… werde ich nie wieder ne Wurst kaufen und Jeden den ich kenne davon abraten". Ein anderer Kommentar lautete: "Schade, trotzdem weiterhin alles Gute. Wir essen dann zukünftig wo anders."

Viele Kommentatoren erkannten jedoch, dass hinter der Wurstumbenennung ein Social-Media-Gag steckt. Denn die "Weihnachtswurst" hat es nie gegeben. Zahlreiche Bürger, die hinter der Aktion die Islamisierung des Abendlandes vermuteten, hatten offenkundig die Signale im Text übersehen.

Andere Nutzer, die sich nicht täuschen ließen, machten sich über den Shitstorm lustig. "Geile Aktion. mal schauen wieviele "besorgte" Wutbürger darauf anspringen", hieß es in einem Kommentar. Das Social-Media-Team von "Curry 36" antwortete: "Für unsere Osterwurst haben wir auch schon diverse Pläne."