Rund 15 Jahre nach der Einweihung der Daimler-City am Potsdamer Platz steht die erste größere Umgestaltung in dem Stadtquartier an. Das Hochhaus mit dem grünen Würfel auf dem Dach, das von dem italienischen Star-Architekten Renzo Piano entworfen wurde, soll nach dem jetzt erfolgten Auszug des bisherigen Mieters Daimler Financial Services umgestaltet werden. Das teilte der Eigentümer des Stadtviertels, die SEB Asset Management (Sebam) am Montag mit.

Das Tochterunternehmen des schwedischen SEB-Konzerns hatte das Stadtviertel mit 19 Gebäuden im Jahr 2007 für 1,4 Milliarden Euro vom Daimler-Konzern für seinen Fonds SEB Immoinvest gekauft. „Unter Wahrung der Handschrift des Architekten“ soll das 23-stöckige Hochhaus nun „weiterentwickelt und rasch neu vermietet werden“, erklärte Sebam-Chefin Barbara A. Knoflach.

Das von Renzo Piano entworfene Gebäude war als erstes Hochhaus bereits 1997 fertiggestellt worden. Es stand damals für die Neugestaltung des Potsdamer Platzes. Voraussichtlich noch Ende 2013 will die SEB-Tochter die Umgestaltungspläne für das Hochhaus vorstellen. Das Gebäude, das ursprünglich für einen Nutzer geplant war, soll künftig auf die Bedürfnisse mehrerer Mieter zugeschnitten werden.

Aussichtsplattform geplant

Zugleich soll das Gebäude, das ein großes Atrium hat, stärker der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. So gibt es beispielsweise Pläne, eine Aussichtsplattform zu errichten. Von dort sollen die Besucher einen „spektakulären Blick“ auf die Stadt haben. Als künftige Mieter kann sich die SEB-Tochter Deutschlandzentralen globaler Konzerne, Hauptstadtvertretungen renommierter Unternehmen, internationale Anwaltskanzleien, Unternehmensberatungen und Wirtschaftsprüfer vorstellen.

Daimler hat sich vom Potsdamer Platz weitgehend zurückgezogen. Die Mercedes-Benz-Bank ist in die Nähe des Alexanderplatzes gezogen, der Vertrieb zur Mediaspree. Am Potsdamer Platz bleiben unter anderem die Konzernrepräsentanz und die Kunst Sammlung.