Berlin - Tomasz S. hat seine eigene Tochter getötet und die Tat gefilmt, um sich mit den Videos an der Kindesmutter zu rächen. Nikola wurde nur drei Jahre alt. Es sei eine ungeheuerliche Tat gewesen, eine Inszenierung des Todes, die nur einem Zweck gedient habe: der Kindesmutter das Herz zu brechen. Das sagt am Donnerstag Pit Becker, der Vorsitzende Richter der 35. Großen Strafkammer des Berliner Landgerichts.

Zuvor verurteilte Becker den 32-jährigen Angeklagten zur höchstmöglichen Strafe. Tomasz S. muss wegen Mordes an seiner Tochter, begangen vor nunmehr acht Monaten, eine lebenslange Freiheitsstrafe verbüßen. Zudem stellte das Gericht die besondere Schwere der Schuld fest. Damit kann der Autopolierer nicht nach 15 Jahren auf Bewährung entlassen werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.