Da steht er, mitten in der Kirche. Das personifizierte Böse, der Inbegriff von Wut und Hass: Darth Vader, der dunkle Sith aus dem Star- Wars-Universum. Was will der hier, möchte man sich fragen. Wahrscheinlich das gleiche, wie der Kopfgeldjäger Boba Fett oder einer der Sandleute, nämlich einfach dem Gottesdienst folgen. Denn die evangelische Zionskirche stellte ihre Messe am vierten Advent unter das Motto Krieg der Sterne.

„Wir wollen den Spagat zwischen Lichtschwert und Kreuz wagen“, sagte die Vikarin Ulrike Garve zu Beginn des Gottesdienstes. Es gebe viele Gemeinsamkeiten zwischen dem Christentum und der Geschichte von Star Wars. Um dies zu beweisen, wurden immer wieder Ausschnitte aus den alten Teilen der Filmreihe gezeigt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.