Eine S-Bahn am Bahnhof Alexanderplatz.
Foto: S-Bahn Berlin GmbH/D. Ulrich

BerlinDie Berliner S-Bahn führt nach langer Zeit wieder Expressfahrten ein: Auf der S3 (Erkner-Spandau) kommen morgens und am Nachmittag zwischen Friedrichshagen und Ostbahnhof zusätzliche Züge zum Einsatz, die an den Bahnhöfen Hirschgarten, Wuhlheide, Betriebsbahnhof Rummelsburg und Rummelsburg durchfahren. Das verkürzt die Fahrzeit auf der Strecke um drei Minuten. Von Köpenick zum Ostkreuz geht es dann beispielsweise in zehn Minuten.

Diese Änderungen bringt der Winterfahrplan auch

S3 Spandau – Erkner

  • Taktverdichtung zur Hauptverkehrszeit: Aufgrund stark gestiegener Nachfrage fährt zusätzlich die S3 Express. Diese Expresszüge verkehren: Montag - Freitag, alle 20 Minuten, zwischen Ostbahnhof und Friedrichshagen, ohne Halt in Rummelsburg, Betriebsbahnhof Rummelsburg, Wuhlheide und Hirschgarten.

S5 Westkreuz – Strausberg Nord

  • Verlängerung der Verstärkerzüge von und nach Mahlsdorf in der Hauptverkehrszeit bis Ostbahnhof.

S75 Warschauer Straße – Wartenberg

  • Neuer Linienendpunkt Warschauer Straße: Die Züge enden und beginnen in Warschauer Straße statt Ostbahnhof. Es werden durchgängig Halbzüge (vier Wagen) eingesetzt.

Sammelanschluss für neun Linien

  • Zum Fahrplanwechsel zieht der Nachtknoten der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) um. Ab dem 15. Dezember geht es für den größten Nachtumsteigepunkt im Osten Berlins vom S-Bahnhof Hackescher Markt zum S- und U-Bahnhof Alexanderplatz. Dort entsteht an Wochentagen ein neuer Sammelanschluss für insgesamt neun Linien: Umsteigen können Fahrgäste zwischen den Nachtbuslinien N2, N5, N8, N40, N42, N65 und den Tramlinien M2, M4, M5. An den Wochenenden kommen Anschlussmöglichkeiten zu den U-Bahnlinien U2, U5, U8 sowie den S-Bahnlinien S7, S9 und den Regionalbahnlinien RE1, RE2 und RE7 dazu. Am alten Nachtknoten am Hackeschen Markt bleiben einige Anschlüsse zwischen den Linien M1, M4, M5 und N42 bestehen. Die Linienführung des Nachtbusses N42 verändert sich nicht.