Das Hotel am BER: Noch steht es recht allein auf weiter Flur, aber auf der anderen Straßenseite wird bereits gebaut.
Foto: Berliner Zeitung/Volkmar Otto

Berlin - Der ganze Wahnsinn ist exemplarisch an dieser einen riesigen Brache zu erkennen. Mit Wahnsinn ist gemeint, dass die Eröffnung des neuen Großflughafens BER seit so vielen Jahren verschoben wird. Ganz ursprünglich sollte der neue Airport für die deutsche Hauptstadt im Jahr 2007 in Betrieb gehen. Bis heute folgten ein halbes Dutzend Verschiebungen. Der größte Knall erschütterte am 8. Mai 2012 die Republik, als die einen Monat später geplante Eröffnung abgesagt wurde. Für die meisten völlig überraschend.

Als dieser Knall ertönte, war es längst zu spät dafür, das Bauprojekt auf dieser Brache zu stoppen. Die Brache befindet sich ganz in der Nähe des Autobahnkreuzes Schönefeld. Es ist die große Wiese in einer weiträumigen Kurve der Autobahnabfahrt. Sie führt direkt zum künftigen Hauptterminal jenes Flughafens, der seit Jahren für Häme nicht nur in Deutschland sorgt und der nun Ende Oktober tatsächlich öffnen soll. Diesmal heißt es sogar hinter den Kulissen, dass es klappen wird.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.