Das Ende von Berlin Aspire

Der israelische Geschäftsmann Adi Keizman verkaufte Hunderte von Wohnungen nach Israel mit dubiosen Vorverträgen und Renditeversprechen. Nachdem die Berliner Zeitung das Geschäft aufdeckte, rollt eine Klagewelle an. Israelische Anleger und Berliner Mieter fühlen sich betrogen.

Hollywood Hill in Los Angeles.
Hollywood Hill in Los Angeles.Foto: imago images/Westend61

Berlin/Tel Aviv-In den Hügeln von Los Angeles soll Adi Keizman seit kurzem wohnen, da wo die Buchstaben „Hollywood“ Erfolg und Ruhm versprechen, und auch Illusionen. In einer Villa, Baujahr 1950: Swimmingpool, lichtdurchflutet und edel. So sieht sie auf Bildern aus, die neue Adresse von Adi Keizman, ein Prominenter in Israel, aber auch ein Immobilienhändler, der Hunderte Israelis dazu brachte, Wohnungen in Deutschland zu kaufen. Mit traumhaften Versprechen, die sich zunehmend als Trugbilder entpuppen.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat