Symbol bürgerlichen Wohlstands: noble Teile der Lampensammlung.
Foto: Christian Schulz

Berlin-Spandau - Jedem Berliner sein Wellenbad, eine Art Whirlpool für die Mietskasernen – das war um 1900 keine Utopie, sondern eine Frage von 42 Reichsmark. Für diesen Preis gab es die Wellenbadschaukel aus verzinktem Blech und hölzernen, am gewölbtem Boden angebrachten Leisten. Sie war so handlich und leicht, dass sie sich gut auf einem Hängeboden oberhalb der Wohnungstür im Flur verstauen ließ. Hygiene mit Spaß also.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.