Berlin - Nun ist das Artensterben auch amtlich für die Frösche, Kröten, Unken und Molche: Ihre Bestände gehen in der Region Berlin-Brandenburg massiv zurück. Ein wichtiger Grund dafür ist der Klimawandel und drei Jahre Dürre in Folge. „Die meisten Amphibien leben zwar den Großteil des Jahres an Land, aber das Spezielle bei diesen Tieren ist, dass sie Wasser für die Vermehrung benötigen“, sagt Reinhard Baier, Sprecher des Nabu-Fachausschusses für Amphibienschutz. Und davon gebe es immer weniger.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.