Der Chef des Berlincity-Hotels Jens Strobl (61) steht vor der Insolvenz, weil er wegen der Corona-Krise eine Minderung der Miete bräuchte.
Foto: Sabine Gudath

Berlin - An einem Mittwochnachmittag im Juni sitzt Jens Strobl, 60, auf einer Holzbank in einem Kreuzberger Hinterhof und trinkt ein Glas kühlen Chardonnay. Dann zündet er sich eine Zigarette an. „Eigentlich habe ich vor 20 Jahren aufgehört“, sagt Strobl. „Doch dann kam die Scheiße hier.“

Mit „Scheiße“ meint Strobl das Coronavirus und die damit zusammenhängende Krise. Seit 20 Jahren betreibt er das Hotel Berlincity in der Crellestraße unweit des Park am Gleisdreieck. „Von meinem Job konnten meine Familie und ich gut leben.“ Dann kam die Pandemie. Und seitdem ist Jens Strobl, wie viele andere Hotelbetreiber in Berlin, existenzgefährdet.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.