Berlin - Hildegard Simon war Dienstmädchen in Berlin, bevor sie in einer Batteriefabrik zur Arbeit gezwungen wurde, weil sie Jüdin war. Kees Maas wurde aus dem besetzten Holland zur Arbeit nach Berlin verpflichtet, zur Firma Telefunken. Leonid Ryabchenko war aus der Sowjetunion geflohen, weil seine Mutter Deutsche war, in Berlin kam auch er in ein Zwangsarbeiterlager, musste in der Gießerei der Deutsche Industrie-Werke AG in Spandau täglich Zehn-Stunden-Schichten arbeiten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.