Berlin - In Berlin gilt seit knapp drei Wochen die Maskenpflicht an besonders frequentierten Plätzen und auf sehr belebten Straßen. Es handelt sich um eine Verordnung des Senats, mit deren Hilfe der Pandemie Einhalt geboten werden soll. Doch nicht überall wird der Sinn dieser Verordnung sichtbar. Nicht überall scheint sie sich durchsetzen zu lassen. Und mancherorts gilt sie nicht, erscheint aber zweckmäßig. Drei Beispiele aus der Redaktion der Berliner Zeitung.

Kontrollverlust auf der Flaniermeile. Ich war im Supermarkt in der Mitte der Bergmannstraße. Nachdem ich ihn verlassen hatte, ging ich die beliebte Kreuzberger Einkaufsstraße in Richtung Marheinekehalle. Die Bergmannstraße ist sicherlich nicht so belebt wie an anderen Tagen vor der Pandemie, dachte ich. Viele Menschen tragen nun auch im Freien Masken, fiel mir auf, andere aber nicht. Halt! War da nicht was? Zählt die Bergmannstraße nicht zu den Berliner Meilen mit Maskenpflicht? Noch vor ein paar Wochen wurde hier von der Bundespolizei die Einhaltung der Maskenpflicht kontrolliert, selbst bei Radfahrern. Und nun? Nichts! Ohne Maske erreichte ich unkontrolliert und unbehelligt die Marheinekehalle. Wie viele andere Passanten. In der Halle trugen alle Besucher einen Mund-Nasen-Schutz, auch ohne Kontrolle. Marcus Weingärtner

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.