Der Apotheken-Flügel, der älteste Teil des Berliner Stadtschlosses, wird im September 1950 gesprengt.<br><br><br><br><br>
Der Apotheken-Flügel, der älteste Teil des Berliner Stadtschlosses, wird im September 1950 gesprengt.




Foto: picture allianc /dpa

Berlin - Im Zweiten Weltkrieg war das Schloss am 3. Februar 1945 bei einem alliierten Luftangriff von mehreren Spreng- und unzähligen Brandbomben getroffen worden und brannte vier Tage lang zu weiten Teilen aus. Im Juli 1950 beschloss der Ministerrat der DDR unter Führung von SED-Generalsekretär Walter Ulbricht, das ungeliebte Relikt aus monarchischen Zeiten sprengen zu lassen. 2002 fällte der Deutsche Bundestag eine Entscheidung für den Wiederaufbau, außen ist das Humboldt-Forum ein teilweiser Nachbau des Königlichen Schlosses von Andreas Schlüter, innen ein vollständiger Neubau nach Plänen des italienischen Architekten Franco Stella.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.