Berlin - Noch ragt das Spandauer Horn einige Meter weit ins Wasser hinein. Doch die Tage der markanten Landzunge an der Mündung der Spree in die Havel sind gezählt. Noch in diesem Jahr soll damit begonnen werden, die dortige Wasserstraße auszubauen. „Wir beabsichtigen, Mitte des Jahres den Auftrag zu vergeben, und rechnen mit dem Beginn der Baumaßnahmen im Herbst 2022“, sagte Heike Barth vom Wasserstraßen-Neubauamt Berlin der Berliner Zeitung. Es ist nicht das einzige Bauprojekt in ihrem Bereich, das in absehbarer Zeit umgesetzt wird. Auch an zwei Kanälen wird gearbeitet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.