Potsdam - Die erste europäische Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide hat noch immer keine offizielle Baugenehmigung. Aber sie ist schon bald fertig und darf nun auch mit staatlichen Subventionen gefördert werden. Wie die Staatskanzlei des Brandenburger Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) am Dienstagnachmittag mitteilte, hat die EU nun grünes Licht für die Förderung der von Tesla geplanten Batterieproduktion im ostbrandenburgischen Grünheide gegeben. Wie hoch die Förderung ist, wurde nicht bekannt gegeben.

Der Ministerpräsident und auch Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (ebenfalls SPD) zeigten sich sehr erfreut. Sie bewerten die Entscheidung der Europäischen Union „als hervorragende Nachricht und Zeichen des Aufbruchs gerade in diesen Zeiten der Pandemie“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.