Im Achtbettzimmer ist noch Platz. Sechs Liegen sind bezogen, große Koffer stehen davor. Niemand ist da. Es ist gegen 22 Uhr und die Hostelgäste sind wohl noch unterwegs in der Stadt. Das Zimmer ist spartanisch eingerichtet. Vier Doppelstockbetten stehen in dem kleinen Raum, ein runder Tisch und an jedem Bett ein Hocker. Es ist eng, doch der Preis ist niedrig. Etwa 14 Euro kostet eine Übernachtung im Achtbettzimmer, manchmal ist es noch viel weniger, wenn man früh genug bucht. Für Bettwäsche und Handtuch kommen 1,50 Euro hinzu. Auf dem Flur sitzen ein paar Jungs, sie hören HipHop-Musik, recht laut. Die Jungen wippen im Takt. „Ruhe!“, brüllt jemand über den Flur.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.