Der provisorische Radfahrstreifen auf der Kantstraße in Charlottenburg. Nach dem Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin (Aktenzeichen VG 11 L 205/20) vom 4. September soll auch er entfernt werden.
Der provisorische Radfahrstreifen auf der Kantstraße in Charlottenburg. Nach dem Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin (Aktenzeichen VG 11 L 205/20) vom 4. September soll auch er entfernt werden.
Foto: Volkmar Otto

Berlin - Weg mit den Pop-up-Radwegen! Acht temporäre Radfahrstreifen, die im Frühjahr in Berlin eingerichtet worden sind, müssen wieder verschwinden. Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts vom 4. September, die der AfD-Abgeordnete Frank Scholtysek erstritten hat, dürfte bei vielen Kraftfahrern mehr als nur klammheimliche Freude ausgelöst haben. Auch wenn es nur um einen verschwindend kleinen Teil des Straßennetzes geht: Nicht wenige Automobilisten dürften den Beschluss als Zeichen dafür werten, dass auch mal wieder etwas in ihrem Sinne geschieht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.