Gedenkgottesdienst anlässlich der Rückgabe von Schädeln und Gebeinen aus dem heutigen Namibia im August 2018 in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin. 
Foto: Imago Images

Berlin - Wie dekolonisiert man sich? Als Kind habe ich "Mohrenköpfe" gegessen, das Lied von den "Zehn kleinen Negerlein" gesungen, "Wer hat Angst vorm schwarzem Mann?" gespielt, über "afrikanische Kinder" gewusst, dass sie mich um meinen Spinat beneiden, und bei den Großeltern standen afrikanische Holzbüsten in der Schrankwand. Meine Urgroßeltern hatten einen Kolonialwarenladen am Dresdner Hauptbahnhof. Wie dekolonisiert man sich? 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.