Berlin - Je näher die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über den Mietendeckel rückt, umso stärker geraten mögliche Folgen in den Blick. Für Berlins Mieter könnten diese gravierend sein. Denn falls das Bundesverfassungsgericht in seinem für das zweite Quartal dieses Jahres angekündigten Urteil den Mietendeckel kippen sollte, drohen hohe Nachforderungen der Vermieter. Nicht in jedem Fall, aber immerhin bei einem ungünstigen Ausgang des Verfahrens.

Dass alle Mieter den Rat beherzigen, das eingesparte Geld bis zur Entscheidung zurückzulegen, um auf Nachforderungen vorbereitet zu sein, ist nicht anzunehmen. Es dürfte also Haushalte geben, die – vorausgesetzt, das Gericht kippt den Preisdeckel – plötzlich in akute Geldnot geraten. Da stimmt es hoffnungsvoll, dass mit den beiden börsennotierten Wohnungsunternehmen Vonovia und Deutsche Wohnen zwei der großen Privatvermieter Kulanz andeuten.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.