Zahlreiche sensible Daten werden bei den Berliner Ämtern und Behörden gespeichert, bearbeitet und hinterlegt. Doch wie gut sind sie geschützt? Könnten Hacker sich Zugang verschaffen – so wie aktuell auf das Regierungsnetz?

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass so etwas auch beim Land Berlin passiert“, sagt die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Maja Smoltczyk. „Da das IT-Dienstleistungszentrum als Betreiber des Berliner Landesnetzes gar nicht in der Lage ist, solch fortgeschrittene Angriffe festzustellen, ist auch nicht ausgeschlossen, dass sie bereits erfolgt sind.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.