Berlin - Muschi Obermaier ist nicht mehr da. Die Rice Queen ist verschwunden und die Zuckerfee. John Muir, Walther und Paul Möhring, alle weg. Sie gingen leise, unbemerkt fast.

Mit einer Notiz auf Facebook zum Beispiel wie die Bar Muschi Obermaier, die seit 13 Jahren in der Torstraße lag: „Wir leben von der Nähe, der Enge, der Hitzigkeit. Nennen wir es beim Namen, von Körperkontakt. Das alles können wir nicht mehr ordnungsgemäß in absehbarer Zeit bieten ... Deshalb brechen wir jetzt unsere Zelte hier ab.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.