Berlin - Als Max Paarlberg 2017 das La Lucha am Kreuzberger Paul-Lincke-Ufer eröffnete, war die Berliner Foodie-Szene begeistert. Saftiges Ceviche, Tacos mit geröstetem Blumenkohl, Arrachera Steak, dazu Mezcal, Naturwein und Margeritas, und das alles in einem Interior, das die Anmutung einer quietschbunten Pinata hatte. Das La Lucha war eines der hippsten Restaurants der Stadt. Im Interview erzählt Max Paarlberg, warum es die Pandemie trotzdem nicht überdauert hat und warum es manchmal genau richtig sein kann, etwas Neues anzufangen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.