Berlin - Null Grad und Schneeregen am Kotti. An einem anderen Tag, zu einer anderen Zeit hätte das ein guter Abend für eine Einkehr in die Oya sein können, die gleich um die Ecke in der Mariannenstraße liegt. Doch wie alle Kneipen, Cafés und Restaurants hat die queerfeministische Bar gerade geschlossen. Und nach knapp drei weiteren Monaten Lockdown ist auch hier die Frage: Wie lange kann die kleine Bar das durchhalten?

Stephanie F. Scholz
Dauerhaft geschlossen

Die Berliner Zeitung dokumentiert in den kommenden Wochen, welche Restaurants, Bars und Cafés infolge der Corona-Maßnahme dauerhaft schließen müssen. Was hat diese Orte besonders gemacht? Wie haben die Betreiber die Pandemie erlebt und wie geht es für sie weiter? Wir wollen wissen, wie sich die Stadt durch Corona verändert, und anfangen, darüber nachzudenken, wie es danach weitergeht.

Hier geht es zur Serie „Dauerhaft geschlossen“.

Es fehlt ein Laden, der in Ihrem Kiez dauerhaft geschlossen hat? Schreiben Sie uns unter leser-blz@berlinerverlag.com

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.