Rüdersdorf - Es war wie in einem schlechten Film: Als Rainer Buchwald an jenem Februarmorgen 1967 um 5.30 Uhr in Berlin-Friedrichshain bei seinem Schulfreund aus dem Schlaf gerissen wurde, standen zwei Männer in Ledermänteln und zwei Uniformierte vor ihm. Buchwald war damals 16 Jahre alt. Er wurde gepackt und zur Polizei gebracht. Am nächsten Tag schon fand er sich auf einem Laster wieder. Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen wurde er wie ein Schwerverbrecher in das Arbeits- und Erziehungslager nach Rüdersdorf gebracht. Zwei Polizisten mit Kalaschnikows bewachten den Transport.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.