Ein bisschen wird diese Vorfrühjahrs-Auktion von Kunst und Künstlerbüchern zur Zeitreise – zurück in die 1980er-Jahre, hinein in das Kunstschaffen Hunderter DDR-Maler und Grafiker kurz vor dem Herbst 1989, der alles veränderte. „25 Jahre Mauerfall“ nennen die Initiatoren der Sonder-Versteigerung denn auch ihr Aufgebot in den Berliner Auktionsräumen von Jeschke/Van Vliet.

Unter den Hammer – und damit zu vielen Kunstfreunden – soll die von Künstlern privat angelegte „Blankenheimer Sammlung“ gelangen. Insgesamt 600 Losnummern werden aufgerufen, 150 davon gelten Künstlerbüchern, allesamt kleine Liebhaberstücke aus der Buchkunst der DDR. Darunter ist auch das berühmte, an die zerstörten Kulturen mittelamerikanischer Völker erinnernde „Unalutu. Steinchen im Sand“ der Maler Frieder Heinze und Olaf Wegewitz.

Expressiv, poetisch, philosophisch, aufmüpfig, witzig und handwerklich meisterhaft sind ganze Künstlermappen von Ulrich Tarlatt, Klaus Sobolewski und Carl-friedrich Claus, die „Bodensatzbücher“ Wolfgang Hennes, seltene Unikatbücher von Rainer Henze. Von Malern wie Harald Metzkes, Dieter Goltzsche, Hans Vent, Angela Hampel, Joachim John, Ellen Fuhr, Hubertus Giebe sind Blätter im Angebot, Figuratives, Landschaften, Abstraktes. Der ganze späte DDR-Kunstkosmos eben.

Auktionen Jeschke/Van Vliet, Schützenstraße 39 , 22. Februar, 16 Uhr.