Erkner - Ein wenig privilegiert war Sigrid Maciaszek schon. Das muss die heute 78-Jährige zugeben. Sigrid Maciaszek war Architektin in der DDR. Anders als viele ihrer Kolleginnen und Kollegen, die in der Anonymität des Kollektivs verschwanden, war Sigrid Maciaszek bekannt. „Ich konnte in meinen Arbeiten schon eine gewisse Individualität einbringen“, sagt die Frau, die in Eisenhüttenstadt lebt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.