Berlin - Der Abriss ist sicher. Das Sport- und Erholungszentrum, kurz SEZ, an der Landsberger Allee in Friedrichshain hat keine Zukunft mehr. Der eigenwillige Bau, dessen grellbunte Fassade über und über mit Graffiti beschmiert  ist, kommt weg. An seiner Stelle sollen bis zu 800 Wohnungen entstehen. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung präsentiert derzeit einen gut hundertseitigen Bebauungsplan, zu dem jeder seine Meinung äußern kann.

Vorgesehen sind Wohnblöcke aus Fünf- bis Zehngeschossern entlang der Danziger Straße, der Langenbeckstraße und der Landsberger Allee. Mit Arkaden, Geschäften, sowie Sport- und Freizeitangeboten im Erdgeschoss. Auch eine Schule soll entstehen. Im lärmgeschützten Innenbereich sollen locker gruppierte Stadtvillen mit weiteren Wohnungen stehen. Geht es nach diesen Plänen, könnte das SEZ ab 2018 verschwinden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.