Krisen der Wohnungsversorgung hat es in den vergangenen 150 Jahren immer wieder gegeben. Ursachen und Ausformung variierten dabei. Aktuell haben wir es mit einer massiv angestiegenen Nachfrage vor allem durch Zuwanderung aus dem EU-Raum zu tun. Das Angebot wächst jedoch nicht in gleichem Maße, das ist innerhalb so kurzer Zeit auch gar nicht möglich. Deswegen sind trotz Mietpreisbremse und Mietspiegel erhebliche Steigerungen bei Wiedervermietung und – mit Verzögerung – auch bei bestehenden Mietverhältnissen die Folge.

In der Vergangenheit haben private Grundeigentümer einen wichtigen Beitrag zur Wohnraumversorgung geleistet. Doch es gab gleichzeitig auch einen großen Anteil öffentlicher Wohnungsbestände, die allein durch ihre Existenz die private Marktmacht eingeschränkt haben. Doch das funktioniert seit einiger Zeit nicht mehr. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.