Berlin - Die landeseigenen Wohnungsunternehmen sollen nach dem Mietendeckel-Urteil des Bundesverfassungsgerichts auf Nachforderungen abgesenkter Mieten verzichten – doch das gilt offenbar nicht uneingeschränkt. Bewohner eines Hauses am Vinetaplatz in Wedding, die einen Vertrag mit der landeseigenen Degewo geschlossen haben, erhielten jedenfalls die Aufforderung, die zuvor abgesenkte Miete nachzuzahlen. „Unser Haus hat Mitte Mai Schreiben mit der Rückforderung der ausgefallenen Mietsumme erhalten“, berichtet ein Bewohner. „Die Nachforderungen wurden mit der Juni-Miete eingezogen.“ Mehr als 1300 Euro habe er nachzahlen müssen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.