Mit einem Konzert im Görlitzer Park in Kreuzberg haben am Sonntag Aktivisten ihren Anspruch unterstrichen, wieder die Hoheit über den Park zu gewinnen, in dem seit einiger Zeit die Polizei verstärkt gegen Drogendealer vorgeht. Außerdem setzten die Demonstranten ein Zeichen gegen die nach ihrer Meinung restriktive Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. „Arbeits- und Bleiberecht für Alle, statt Null Toleranz“, stand auf einem Transparent.

Am Abend zuvor war ein paar hundert Meter weiter ein Kulturfest für Flüchtlinge nicht friedlich geblieben. Nachdem das Programm des Festivals „Beats Against Racism“ auf dem Oranienplatz zu Ende gegangen war, versuchten 150 Personen eine Spontandemonstration zu lancieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.