Neonazis mobilisieren immer stärker gegen Flüchtlinge. Für Sonnabend richtet sich die Polizei auf einen Großeinsatz ein. Um 14 Uhr soll erneut gegen das in Marzahn-Hellersdorf geplante Containerdorf für Asylbewerber demonstriert werden. Auch viele Anwohner werden sich aller Voraussicht nach wieder an dem Protestzug, den rechte Gruppen organisieren, beteiligen. „Eine Teilnehmerzahl im vierstelligen Bereich erscheint nicht unwahrscheinlich“, sagte Bernd Krömer, Staatssekretär für Inneres (CDU), im Verfassungsschutzausschuss am Mittwoch.

Nach Angaben der Polizei wurden neun Gegendemos angemeldet. Krömer sagte, er rechne mit einem „erheblichen Konfliktpotenzial“ zwischen Rechtsextremisten und gewaltbereiten Autonomen. Zu einer weiteren Eskalation könne die alljährliche Gedenkdemonstration linker Gruppen für den 1990 ermordeten Hausbesetzer Silvio Meier führen, die ebenfalls am Sonnabend stattfindet. Sie soll um 18 Uhr am U-Bahnhof Samariterstraße beginnen und durch Friedrichshain nach Kreuzberg ziehen, wo sie am Spreewaldplatz endet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.