Am Samstagnachmittag kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Teilnehmern einer Demonstration beim Straßenfest "Karneval der Subkulturen" und der Polizei. Der Aufzug startete mit etwa 150 Teilnehmern und unter dem Motto "Demonstration für den Erhalt der Berliner Subkultur" in der Silvio-Meier-Straße in Friedrichshain.

Im Verlauf wuchs der Zug auf bis zu 450 Teilnehmer an und Polizeibeamte, die den Aufzug begleitet hatten, wurden mit in Farbe getränkten Schaumstoffsteinen und mit Wasser gefüllten Luftballons beworfen. Als die Beamten dem Einhalt gebieten wollten, widersetzten sich einige Demonstranten. Zwei Polizeibeamte wurden durch Bisse verletzt.

Daraufhin wurden Strafermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, Beleidigung, Widerstand, versuchter Gefangenenbefreiung und Körperverletzung im Amt eingeleitet.

Polizisten mit Steinen beworfen und Feuer in leerstehendem Haus

Gegen 16.50 Uhr hatte der Aufzug den Endplatz am Engeldamm erreicht. Der Großteil der Teilnehmer strömte danach zum Straßenfest "Karneval der Subkulturen" in die Köpenicker Straße. Das Fest zählte rund 700 Besucher.

Am späten Abend, gegen 22 Uhr verschafften sich schließilch mehrere Personen widerrechtlich Zutritt zu einem leerstehenden Gebäude in der Köpenicker Straße. Erneut wurden Polizeibeamte angegriffen und beworfen - diesmal mit Steinen. Verletzt wurde niemand.

Im vierten Obergeschloss brach zudem ein Feuer aus, das Einsatzkräfte der Feuerwehr ohne Vorkommnisse löschen konnten. Vier Personen, die sich im Gebäude aufgehalten hatten, wurden des Platzes verwiesen. (BLZ)