Berlin - Es waren etwa 500 Menschen, die sich am Donnerstagvormittag am Brandenburger Tor versammelten, um gegen den russischen Einmarsch in die Ukraine zu protestieren. Sie forderten eine schnelle und entschiedene Reaktion des Westens – von harten Wirtschaftssanktionen über Waffenlieferungen bis hin zu militärischen Aktionen. Zu der Kundgebung unter dem Motto „Stand with Ukraine“ und „Germany, wake up!“ kamen Ukrainer, die seit langem in Berlin leben, aber auch viele Deutsche und Russen, die auf diesem Weg ihre Solidarität mit der Ukraine bekunden wollten – und mit denjenigen Russen, die gegen ihren Willen in einen Krieg gezogen werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.