Die Wasser-Demo auf dem Landwehrkanal fand vor einem Krankenhaus statt, in denen Covid-19-Patienten lagen.
Foto: imago images/ZUMA Wire

Berlin - Vor knapp zwei Wochen fand die mittlerweile berüchtigte Schlauchboot-Demonstration auf dem Landwehrkanal in Berlin statt. Sie sollte eine Solidaritätskundgebung für die Clubs der Stadt sein, die wegen der Corona-Regeln darben. Ihre genauen politischen Forderungen waren schwer zu entschlüsseln. Die Abschlusskundgebung fand vor einem Krankenhaus statt und hatte die Form einer Party. Im Krankenhaus lagen Patienten, die an Covid-19 litten. Ein Freund schickte mir Fotos von der Aktion: eng beieinanderliegende Boote, kaum Schutzmasken. Er schrieb wütend unter ein Foto: No lives matter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.