Berlin - Mit etwas Distanz stellt sich die Coronakrise als gesellschaftliches Großexperiment dar. Man erkennt, wie Menschen in Situationen von Unsicherheit, Bedrohung und Mangel reagieren: wie massenhaft sozialer Stress entsteht. Jählings werden Nudeln und Klopapier knapp. Es folgt das Gerenne nach dem kleinen Vorteil. Der Krisengewinnler tritt in Gestalt des Maskenbeschaffers auf. Die Impfvordränglerin genießt ihre Schläue. Neid kommt auf. Geistig verwüstete Blattmacher der Bildzeitung - aber auch solche, die als Qualitätsjournalisten galten - begeifern jede staatliche Maßnahme als „übertrieben“, „zu spät“ oder „zu früh“, als völlig „unbegründet“, „ungerecht“ oder „planlos“; sie erfinden einen angeblich „paternalistischen Staat“, der sich fortgesetzt des „Angriffs auf die Grund- und Freiheitsrechte“ schuldig mache. Andere fordern das Ende „des föderalen Hickhacks“ und „straffes Durchregieren“.

Minister und Fachleute, die abwägen, zögern, an die allgemeine Vernunft appellieren, Kompromisse suchen und sich die Fähigkeit zur Korrektur eigener Irrtümer bewahren, werden als undurchsichtige Schaukelpolitiker denunziert. Kurz: Die Vernunft der politischen Mitte gerät in Verruf. Sie wird von mehreren Seiten her unterhöhlt, angeführt von intellektuell geschulten Stimmungsmachern. Sie messen ihre Zustimmungsquoten nicht an Massenaufmärschen gegen „Corona-Diktatur“ und „Corona-Versagen“, sondern anhand von Klickzahlen im Internet – dem heutigen Aktionsraum für Schreibtischtriebtäter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.