Berlin - Der  Shuttle-Bus von Bernd Zeuner steuert das Terminal des neuen Hauptstadtflughafens am Vormittag an.  Fahrgäste hat er noch nicht an Bord. Aber das wird schon, ist sich der 53-Jährige sicher.  Er glaubt an den Erfolg des BER, der an diesem Sonnabend eröffnet. Er sagt, dieser Flughafen sei schon „eine schöne Sache“. Ein paar Meter weiter sieht man das ganz anders. Denn dort formiert sich der Protest gegen den BER. 

Einige Hundert Klima-Aktivisten protestieren in Pinguin-Kostümen lautstark gegen die Inbetriebnahme des Airports. Sie blockieren die Zufahrt auf der ersten Ebene des Terminal 1. „No BER“ haben sie auf silberfarbene, aufblasbare Würfel geschrieben. Auf einem Transparent ist zu lesen: „BER: Blockieren, Einstellen, Recyclen.“ Aufgerufen zu den Protesten hatte die Initiative „Am Boden bleiben“.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.