Berlin - Letzten Monat nahm der Skandal um die Staatliche Ballettschule plötzlich eine neue Wendung, und zwar vor Gericht. Seit Januar 2020 geht über der Schule eine schlimme Schlagzeile nach der anderen nieder. Die Bildungsverwaltung unterstellte Missstände gewaltigen Ausmaßes, ließ Hausverbote für die Leiter aussprechen und Kündigungen verschicken. Doch erst jetzt, im ersten Berufungsprozess am Landesarbeitsgericht, sprach eine Richterin unverhofft Klartext. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.