Berlin-Mitte - Das größte montierte Skelett eines Dinosauriers steht in Berlin. Der größte Dino der Welt! So bestätigt es ein Guinness-Zertifikat. Das hat man gern in einer Stadt, die kaum Zeugen aus ihrer eigenen Frühzeit bewahrt. Aber auf Brachiosaurus brancai – 13,27 hoch, 23 Meter lang ­­– ist man mächtig stolz. Der Star des Naturkundemuseums dominiert dessen Lichthof so, als wäre die große Halle eigens für das Urtier errichtet worden.

Besucher begegnen ihm zuerst, wenn sie das Museum durch den Sauriersaal betreten – und staunen. Unglaublich. Wie elegant die Kreatur trotz der enormen Größe wirkt. Der Blick gleitet die Wirbelsäule entlang hoch zum vergleichsweise winzigen Schädel. Weit oben fand der Pflanzenfresser konkurrenzlos Nahrung. Es ist eine demütige Begegnung mit der Urzeit, denn dieser Dinosaurier, seit 2009 wissenschaftlich als Giraffatitan brancai eingeordnet, lebte vor etwa 150 Millionen Jahren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.