Matthias Groh (49) veranstaltet ein großes Carrera-Rennen in der Spielstraße. 
Foto: BLZ / Volkmar Otto 

BerlinFür seine Söhne Tobias (6) und Sebastian (13) muss Matthias Groh ein Held sein. Anstatt die Carrera-Bahn im heimischen Wohnzimmer zwischen Wäscheständer und Teppichkante aufzubauen, plant der 49-Jährige mit der Initiative Gudvanger Spielstraße ein großes Rennen auf Asphalt. Groh ist Sprecher der berlinweit ersten Spielstraßen-Initiative. Nach zähem Ringen und Endlos-Engagement hatten die Prenzlberger Eltern als Vorreiter erstritten, dass in der Gudvanger Straße jeden ersten Mittwoch im Monat die Fahrbahn für Kinder zum Spielen reserviert ist.

Nun also „Der große Preis vom Humannplatz“. Ein Carrera-Rennen auf einer über 30 Meter langen Carrera-Go!!!-Rennstrecke. Jedes Kind ab fünf Jahren und jeder Erwachsene, der noch ein Kind in sich hat, kann sich ausprobieren.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.