Kaum umstritten ist, dass die bis 1957 nach Plänen von Hans Schwippert wiederaufgebaute St. Hedwigs-Kathedrale baulicher Erfrischung bedarf. Die Wandfarben sind matt geworden, der Raum wirkt wie geteilt, seitdem die Kirchenbänke stur gerade stehen statt wie einst in angenäherter Kreisform. Der Chor muss über den breit geöffneten Treppenschlitz zur Unterkirche regelrecht hinwegsingen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.